Teneriffa als Urlaubsziel steht fest und dann geht die Planung erst richtig los. Wo übernachten? Was anschauen? Was darf ich auf keinen Fall verpassen? Also Google befragen, Reiseblogs durchstöbern oder – ganz klassisch – einen Reiseführer lesen.

In manchen Teneriffa-Reiseführern stehen Sätze wie “…langes Straßendorf ohne Reiz” (Tamaimo), nichts weiter als ein kleiner vergessener Weiler irgendwo in den Bergen” (Teno Alto) oder “der Ort verfügt nur über wenige Sehenswürdigkeiten” (Los Silos).  Das klingt jetzt nicht danach, als ob es diese Orte auf irgendeine Top 10 Liste schaffen könnten.

Aber sind diese Orte wirklich so unattraktiv? Was macht denn Reiz aus und was wird hier unter Sehenswürdigkeiten verstanden? Etwa ausschließlich die historischen Gebäude im Stadtzentrum? Was ist mit Naturdenkmälern wie Bäumen, Vegetationszonen oder Bergen? Oder den Zeugnissen der Zeitgeschichte wie Industriedenkmälern, Relikten der Guanchen und gelebten Traditionen wie Fiestas?

Und vor allem: was sind die Folgen für einen Ort, wenn in auflagenstarken Reiseführern derart zugespitzte Aussagen stehen? Würdet ihr in solch einen Ort fahren oder ihn bei der Planung eher links liegen lassen?

Besuch die Sehenswürdigkeiten und sei offen für das Unbekannte

Klar gibt es pittoreske Dörfer und pulsierende Städte, die es einem ganz einfach machen, von ihnen bezaubert zu sein. Kein Wunder, dass diese Orte in wirklich jedem Reiseführer empfohlen werden, auf allen Top-10 Listen der Reiseblogs stehen und in den sozialen Medien präsentiert werden. Also schau dir die Sehenswürdigkeiten, auf die du dich seit deiner Reisevorbereitung freut. Machen wir auch so!

Das Bergdorf Masca ist eine der Sehenswürdigkeiten auf Teneriffa

Teide-Nationalpark

Das Bergdorf Masca ist eine der Sehenswürdigkeiten auf Teneriffa

Masca

Das Bergdorf Masca ist eine der Sehenswürdigkeiten auf Teneriffa

Drachenbaum in Icod

Aber liegt nicht manchmal auch der Reiz im Verborgenen, nicht ganz so offensichtlichem? Darin, etwas zu entdecken? Darin, sich spontan treiben zu lassen und die Umgebung mit offen Augen und Neugierde zu beobachten?

Deshalb möchten wir dich ermuntern, Raum zu lassen für eigene Entdeckungen und den Reiz des Ungewissen, des Neuen: fahr einfach mal einen Ort weiter und schau dich dort um. Geh nicht nur über die Hauptstraße, sondern bieg auch mal in eine Nebenstraße ein. Lass dich treiben. Geh in ein Restaurant, ohne vorher die Bewertungen zu lesen. Oder wie unser Freund David, bekannt dafür als Trüffelschwein weltweit die besten Lokale eines Ortes zu finden, sagen würde: „Geh in hinreichend dubiose Läden.“

Was du in der Stadt mit den angeblich „nur wenigen Sehenswürdigkeiten“ so alles entdecken könntest

Reiz liegt immer im Auge des Betrachters. Und wir finden Los Silos – der Ort, der laut Reiseführer nur einige wenige Sehenswürdigkeiten hat, ganz besonders reizvoll.  Und glauben, dass es hier zahlreiche Sehenswürdigkeiten und einmalige Highlights zu entdecken gibt. Hier mal einige Beispiele…

Kirche von Los Silos im Nordwesten von Teneriffa

lebendige Altstadt

Das Bergdorf Masca ist eine der Sehenswürdigkeiten auf Teneriffa

Street-Art

das Walskelett von Los Silos auf Teneriffa ist ein Geheimtipp

Walsklett

Das Bergdorf Masca ist eine der Sehenswürdigkeiten auf Teneriffa

Naturpool

Das Bergdorf Masca ist eine der Sehenswürdigkeiten auf Teneriffa

Dorfplatz

Das Bergdorf Masca ist eine der Sehenswürdigkeiten auf Teneriffa

Telegraphenhaus

Aber schau einfach mal selbst in Los Silos vorbei und mach dir dein eigenes Bild. Und natürlich auch in Teno Alto, dem kleinen vergessenen Weiler irgendwo in den Bergen.